Studienfahrt der Klassen H10 nach London!

Ungewohnt war für alle zunächst der Linksverkehr. „Doch wir lernten schnell vor dem Überqueren der Straße erst nach rechts und dann nach links zu schauen“, so die Zehntklässler. Die Jugendlichen machten neben dem Straßenverkehr auch ihre Erfahrungen mit der U-Bahn, dem schnellsten Verkehrsmittel in London. „Da unsere Lehrer uns gut darauf vorbereitet hatten, fanden wir uns damit schnell zurecht. Wir machten allerdings auch die Erfahrung, dass das Fahren in der überfüllten U-Bahn während der Stosszeiten nicht gerade angenehm ist“, berichteten die Schüler.

 

In den folgenden Tagen gab es viel zu sehen und zu erleben, was bisher nur von Bildern oder aus dem Fernsehen bekannt war. „Die Tage in London waren voller aufregender Programmpunkte“, so die Schüler der Oberschule. „Wir besuchten Covent Garden, sahen Trafalgar Square, Big Ben, Houses of Parliament, gingen durch den Hyde Park, die berühmte Einkaufsstraße „Oxford Street“ entlang und sahen London sogar „von oben“ aus dem bekannten Riesenrad „London Eye“. Es war für jeden etwas dabei“, so die Schüler. Besonders gut wurde die „Sightseeing-Tour“ am Dienstagvormittag bewertet. Pünktlich zum „Changing of the Guards“ trafen die Schüler an diesem Morgen am Buckingham Palace ein und konnten die Wachablösung verfolgen. Nicht nur bekannten Gebäuden, sondern auch Stars kamen die Schüler auf der Studienfahrt näher. Der Besuch im Wachsfigurenkabinett „Madame Tussauds“ führte zu zahlreichen „Fotoshootings“. Sowohl mit der Queen, Angela Merkel, Obama als auch mit Promis aus dem Pop- und Showbusiness ließen sich die Schüler ablichten. Beeindruckt waren die Zehnklässler auch von den täglichen und nächtlichen Spaziergängen durch Chinatown, über die Tower Bridge, zum beleuchteten „Oxford Circus“ und durch Greenwich. Natürlich kam während des Londonaufenthalts auch das „Shoppen“ nicht zu kurz, „so dass wir alle am Donnerstagabend mit vollen Einkaufstüten in den Bus stiegen, um die Rückfahrt anzutreten“, so die Schüler. Sehr müde, aber zufrieden trafen alle schließlich am Freitagmorgen nach einer langen Busfahrt wieder in Buer ein.